Wohnungsbau

Pfarrhaus Stockheim

Vorbereitungen für den Bauantrag

Nach einem Brand im Jahr 2019 wurde das Sanierungsvorhaben des Pfarrhauses in Stockheim intensiv vorangetrieben. Die Maßnahme, zu der wir bereits eine Kostenschätzung abliefern konnten, soll im Rahmen der Städtebauförderung durchgeführt werden. Unmittelbar nach dem Brand wurde neben Sicherungsmaßnahmen auch bereits die Sanierung des historischen Dachstuhls in Angriff genommen, sodass das Haus bereits mit neuer Dachdeckung glänzt.
Der Entwurf für das denkmalgeschützte Gebäude (1831-32 lt. BLfD) sieht insgesamt zwei Wohneinheiten vor. Dabei soll im EG eine 5- und im OG eine 4-Zimmerwohnung Platz für Familien mit Kindern bieten. Die Wohnungen werden durch den zentralen, im Norden gelegenen Treppenhauskern an ursprünglicher Stelle erschlossen.
In Verbindung mit der Förderung steht pünktlich zum neuen Jahr auch die Erstellung eines Bauantrags bis Ende Februar an. Im Zuge dessen werden Grundrisse, Ansichten und Schnitte überarbeitet und für die Ausführung vorbereitet. Damit halten wir euch auf dem Laufenden.

Eindrücke von den Dachsanierungsarbeiten 2019

Ran ans Denkmal

Entwurfsphase läuft auf Hochtouren

Das neue Jahr ist gestartet, die Gemüter haben sich erholt und voller Motivation taucht unsere Biggi gerade in den Entwurf für das ehem. Schuhhaus Dietz in Bad Neustadt ein.
Denn die Bestandspläne vom Vermessungsbüro trudelten noch kurz vor Weihnachten ein. Wo der Vorentwurf bisher nur auf einem vagen Aufmaß beruhte, gibt es nun eine verlässliche Grundlage. In den Grundrissen und Schnitten ist auch die Höhensituation der verschiedenen Gebäudeteile dargestellt. Im 1. OG Beispielsweise gibt es allein im Vorderhaus eine Höhendifferenz von sage und schreibe 20 cm. Wesentlich für den Entwurf ist auch der Höhenunterschied von 80 cm zwischen Vorder- und Hinterhaus, da die beiden Gebäude über einen Treppenkern erschlossen werden sollen, der sich im hinteren Teil des Vorderhauses befindet und eine Wohneinheit im 1. OG des Hinterhauses anbindet.
Im vorderen Gebäude können durch die Längsteilung des Geschosses zwei Wohnungen entstehen.
Erdgeschossig wird ein Laden zur Hohnstraße hin Einzug erhalten, während das Hinterhaus noch der Wohnnutzung dienen soll.
Bei den baulichen Maßnahmen wird selbstverständlich der größtmögliche Erhalt der historischen Bausubstanz angestrebt.

Ein Flachbau nimmt Gestalt an

In Ostheim vor der Rhön entsteht derzeit ein Einfamilienhaus als Flachbau.
Dieser ist in Holzrahmenbauweise ausgeführt.

Der Entwurf sieht einen Baukörper vor, bei welchem sich geschlossene Putzflächen mit
verglasten Flächen abwechseln. Der Baukörper wird durch einen "Holzbügel" überspannt,
welcher sich nördlich an den Hauptbaukörper anlehnt und diesen inklusive Terrasse überspannt.

Architektouren 2015

Die Architektouren sind seit einigen Jahren ein wichtiger Punkt in der regionalen und überregionalen Architekturszene.
Dabei werden einige ausgewählte Bauwerke, welche architektonisch sehenswert sind, der Öffentlichkeit präsentiert.
Es gibt Führungen mit dem Architekten, der Ihnen bei Fragen, Rede und Antwort stehen wird.
Unser Büro nimmt dieses Jahr auch an den Architektouren teil. Es wird Ihnen das Wohnhaus in der Stockheimer Straße, in Mellrichstadt vorgestellt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Die Architektouren 2015
am 27. und 28. Juni 2015 in ganz Bayern!

zum Projekt

„Stockheimer-Straße“ Fassadenbekleidung Anbau

An das Haupthaus in der Stockheimer Straße/Mellrichstadt ist ein Anbau errichtet wurden. Dieser wurde von der Firma "Hubert Schneider GmbH" aus Kleineibstadt mit Eternitplatten, nach der von uns geplanten Fassadenteilung verschalt. Hierbei kam es uns darauf an, dass alle Linien einen Bezug auf das "Geschehen" in der Fassade haben. So ziehen sich beispielsweise die horizontalen Fugen mit dem Verlauf der Fensterbänder über die Fassade. Das vertikale Fugenbild nimmt unterdessen die seitliche Begrenzung der Fenster auf und gibt denen einen Abschluss. Die Befestigung der Verschalung erfolgte durch Nieten in der Farbe der Eternit-Bekleidung.
Material: Eternit Fassadentafel EQUITONE-tectiva

zum Projekt

Tischlerarbeiten Stockheimer-Straße

Die Tischlerarbeiten im Einfamilienhaus "Stockheimer-Straße" wurden von der Firma "Schreinerei Hohmann" aus Mellrichstadt gefertigt.
Durch die unkomplizierte Zusammenarbeit konnten wir gemeinsam mit der Schreinerei, detaillierte Möbel entwerfen, welche dann wie geplant ausgeführt worden.
Von der Schreinerei wurde die kompletten Tischlerarbeiten ausgeführt. Auf den Bildern sehen Sie einige exemplarische Beispiele.
Das Kochfeld ist flächenbündig in die aus "Silestone" bestehende Arbeitsplatte eingelassen. Die Fugen der Einbauschränke haben Kreuzungspunkte an den Stellen,
an denen sich die einzelnen Teile des Schrankes wie Schubkästen, Türen und Blenden kreuzen. Alle zu öffnenden Schränke werden per touch bedient.
Hierbei drückt man einfach an die Tür, der Schließmechanismus öffnet sich. Beim schließen der Tür wieder das selbe. Man drückt die Tür leicht an den Korpus,
der Schließmechanismus greift und die Tür bleibt in ihrer Ausgangsposition.

zum Projekt

Entwurf Einfamilienhaus

Entwurf Einfamilienhaus

2015 Wohnhausneubau

Der Entwurf ist für ein junges, aufgeschlossenes und modernes Paar.
Im Erdgeschoss sind alle "öffentlichen und halböffentlichen" Nutzungen untergebracht.
Im Obergeschoss sind die "privaten" Nutzungen beherbergt.

Die kubische Form wird unterstützt durch die Flachdachgarage, welche gemeinsam mit
dem Eingang durch einen Bügel gefasst ist.

Wohnhaus Stockheimer Straße

Wohnhaus Stockheimer Straße

2014 Wohnungsbau

Umbau und Sanierung eines Einfamilienhauses.
Das Bestandshaus wurde komplett entkernt.
Der Baukörper, welcher sich allein durch seine Kubatur an die des alten Haupthauses anlehnt,
hat im Erdgeschoss einen Anbau erhalten. Dieser beinhaltet den privaten Bereich des Elternschlafens und deren Bad.
Die innere Struktur des Hauses ist homogen gehalten. Farbtupfer entstehen durch das Bewohnen des Gebäudes.

Auftraggeber

Bettina und Dominik Wukowojac

Planer

Dominik Wukowojac