Blog

Instandsetzung ehemaliges Turnhallengebäude Meiningen

 

ungeplant und doch passiert

Im Juni vergangenen Jahres gab es einen unerwarteten Anruf: Das Dach der ehemaligen Turnhalle in Meiningen ist eingestürzt. Warum uns das betrifft? Weil das Gebäude Eigentum des Chefs ist. Lösungen zum Umgang mit dem Schaden am Dach mussten schnell her, aber noch schneller wurde eine Notabdichtung gebraucht, um weitere Schäden zu verhindern.

Weiterlesen

Die Türen vom Pfarrhaus in Sondheim

und was mit ihnen so alles passiert

Beim Bauen im Bestand und ganz besonders bei Denkmälern es großes Ziel, die historische Substanz so gut wie möglich zu schützen und zu erhalten. Bei der Umnutzung bzw. Umplanung ist dies jedoch nicht immer in allen Bereichen möglich oder sinnvoll. Um funktionierende Grundrisse und Wohneinheiten zu konzipieren, müssen z.T. Wände abgebrochen oder neu eingezogen werden - und mit Ihnen auch Öffnungen, die etwa Fenster oder Türen ausbilden.
Im Sondheimer Pfarrhaus von 1804 wird versucht, historische Türen inklusive ihrer Zargen, Gewände und Türblätter weitgehend zu erhalten. Die restauratorische Befunduntersuchung ergab, dass sich neben Türen aus den 1960er Jahren auch noch bauzeitliche Türen im Gebäude befinden.
Einige Öffnungen werden aufgrund der künftigen Grundrissstruktur jedoch verschlossen oder neu generiert. Dabei muss sich nach dem vorhandenen Fachwerk gerichtet werden, denn die tragenden Holzständer sind für Öffnungen maßgebend. Ausgebaute Türen sollen zum Teil auch wiederverwendet und an neuen Stellen im Haus eingesetzt werden.

 

Fitness und Gesundheit im e2 in Mellrichstadt (Teil 5)

Richtig was passiert in der zweiwöchigen Umbauzeit – Schockmoment inklusive

Woche 1 beim Umbau des Fitnessstudios verlief soweit nach (Bauzeiten)Plan. Nachdem Glaselemente, Teile von Zwischenwänden und etwas Elektrik rückgebaut wurden, konnte sich dem Abbruch der widerspenstigen Blumenkästen aus bewehrtem Beton gewidmet werden, was ordentlich Zeit und vor allem Kraft kostete. Wände wurden neu gestellt und mit GK verkleidet und alles wurde vorbereitet für die kommende Woche.
Der Schockanruf folgte dann am Montagmorgen: Ein Einbruch im Schwimmbad, bei dem der Kassenautomat entwendet wurde, sorgte zunächst für einen Baustellenstop. Hinter der Wand, an der der Automat stand, befindet sich die Umkleide des Studios - die Wand hat natürlich auch Schaden genommen und musste nun neu verkleidet werden. Noch vor dem Mittag konnten die Arbeiten jedoch wieder aufgenommen werden und es ging mit Vollgas weiter. In den Bereichen der ehemaligen Blumenkästen wurden noch Leerrohre und Kabel im Boden verlegt, bevor die Fehlstellen dann mit Estrich verschlossen wurden. Die neue Abhangdecke über dem Bürobereich und das Einbringen von Glastrennwänden soll in Zukunft für mehr Privatsphäre sorgen. Der Einbau einer Deckenleuchte und eines Lüfters runden das ganze Büro ab, ebenso wie ein neuer Einbauschrank in Holzoptik mit Fenster. Die Tischlerfirma verkleidete unter anderem die Stützendrillinge und gegen Mitte der Woche wurde ein Einbauregal eingepasst. Nach den Malerarbeiten folgt heute das Verlegen der neuen Teppichfliesen im Eingangs- und Bürobereich, bevor das Studio am Montag wieder seine Türen öffnet.

 

Erster Entwurf Ferienhaus

vom Vorgespräch zur ersten Skizze – wie alles beginnt

Wie muss man sich das eigentlich vorstellen, wenn man sich an ein Architekturbüro wendet?
Die ersten Gespräche laufen total unterschiedlich ab. Mal knüpfen wir an die Idee oder den bloßen Wunsch zum Bauvorhaben an, ein anderes Mal haben die Bauherren bereits konkrete Vorstellungen zum Raumprogramm oder sogar Skizzen vorbereitet. So sind die Grundlagen für die ersten Skizzen ganz individuell, Mal konkreter und manchmal freier. Aus Erfahrung können wir sagen: Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ein paar Stichpunkte mit ersten Gedanken reichen als Info für uns oft aus.
Eine kurze Mail war auch der Ausgangspunkt für ein neues Projekt, das den Bau eines Ferienhauses in einer Rhöngemeinde vorsieht. Diese Vorgaben, etwa zur Anzahl von Schlafräumen und Bädern seitens der Bauherren werden im Entwurf berücksichtigt und mit architektonischen Ansprüchen in Einklang gebracht. Aus ersten Überlegungen entstehen Skizzen, aus denen sich ein oder mehrere Favoriten herauskristallisieren. Diese Entwürfe werden dann näher ausgearbeitet, bevor sie letztendlich den Bauherren in einem Besprechungstermin vorgestellt werden.
Von Konzeptideen in großem Maßstab und schwarz-weiß Skizzen in 1:100 gehen wir über in kolorierte Handzeichnungen.

 

Umbaufortschritt Sanitärtrakt

wie es wohl wird, wenn’s fertig wird?

In den Sommerferien steht einiges an bei der Baustelle Realschule, insbesondere im Sanitärbereich.
Die Installation von neuen Leitungen nimmt ihren Lauf, die hinter Vorwänden verschwinden.
Wände werden grundiert und GK Platten werden aufgebracht, bevor es ans Spachteln gehen kann. Die Untergrundvorbereitung ist in diesem Fall extrem wichtig, denn schlussendlich soll eine Zweikomponenten-Wandbeschichtung in den jeweiligen Geschossfarben die fertige Wandoberfläche zieren.
Da die Umbaumaßnahmen v.a. in den beiden unteren WCs rasch vorangehen müssen, sind dort aktuell einige Gewerke am Werk. Neben Heizungs- und Sanitär- sowie Elektroinstallateuren haben auch die Trockenbaufirma und die Tischler zu tun. Gegenseitige Abstimmung ist dabei das A und O, wenn es etwa zu Übergabestellen zwischen verschiedenen Gewerken kommt.

 

was geschah eigentlich 1975?

Zeitungsfund im Sanitärtrakt Realschule

Als eine Frau in Konstanz dank ihres Dackels 1,5 Millionen Mark im Lotto gewann, im Fernsehen nur wenige Programme liefen und Cher (damals 28 Jahre alt) von ihrem Papa verklagt wurde. Als der VfB Stuttgart und Werder Bremen ein Duell um den Abstieg führten und Mönchengladbach, Köln und Hertha BSC an der Tabellenspitze thronten. Und Liebe war...darauf zu achten, dass der Ball nicht in ihre Blumenbeete rollt.
Genau dann wurde der Sanitärtrakt an die heutige Realschule angebaut. Das legt der Fund einer Bildzeitung vom 18.04.1975 nahe, die während der Sanitärarbeiten in einer Decke gefunden wurde. In die ehemaligen Außenwände in Richtung Westen wurden die Zugangstüren zum Sanitärtrakt auf jeder Etage eingebaut, sodass ein zusätzlicher Vorraum entstand.
Beinahe 50 Jahre später wird der WC Trakt nun umgebaut und soll mithilfe von farbigen Wänden und Fotomotiv-Trennwänden zu einem Highlight werden.

 

Ostheim v.d. Rhön: Areal Torgasse 1-7

Kommunales Denkmalkonzept fordert Entwurfsvarianten

Neben der Sanierung der Markthalle steht aktuell bereits das nächste Projekt für die Stadt Ostheim an.
In enger Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege soll ein kommunales Denkmalkonzept für bestimmte Teile der Altstadt erarbeitet werden. Betrachtet wird hier unter anderem das Areal Torgasse 1-7.
Die Untersuchung gliedert sich in mehrere Teilbereiche. Neben einem Aufmaß und der statischen Beurteilung soll auch eine bauhistorische Analyse inkl. Fotodokumentation angefertigt werden. Auf dieser Grundlage entwickeln wir dann ein Entwurfskonzept mit drei geforderten Varianten. Dabei sind Nutzungsziele seitens der Stadt und des Denkmalamtes vorgegeben.
Aktuell liegen uns bereits die Aufmaßpläne vom Vermesser vor, die nun in unser CAD Programm übertragen werden müssen. Auch der Statiker und der Restaurator haben bereits erste Untersuchungen vorgenommen, sodass wir in absehbarer Zeit auch mit ersten Skizzen und Konzeptideen in die weitere Planung starten können, zu der im nächsten Schritt auch ein Kostenrahmen aufgestellt werden soll.

 

Fitness und Gesundheit im e2 in Mellrichstadt (Teil 4)

knappes Zeitfenster für den Umbau Mitte August erfordert genaue Planung

Für die zweiwöchige Umbauzeit ist daher ein tagesweiser Bauzeitenplan erstellt worden, um die notwendigen Maßnahmen der einzelnen Gewerke zu koordinieren, um Unklarheiten während der Bauphase möglichst zu vermeiden. Die Abstimmung zwischen den einzelnen Gewerken ist dabei das A und O.
Drei lokale Firmen decken die Bauarbeiten im Bereich Trockenbau- und Maler-, Tischler- sowie Elektroarbeiten ab.
Fokus der Maßnahme ist die Umstrukturierung des Büro- und Kundenbereichs.
Zu Beginn stehen Abbruchmaßnahmen an, denn neben Wandteile und der Glasfassade zum Bürobereich hin müssen auch die ehemaligen massiven Blumenkübel und der Nadelfilz im vorderen Bereich weichen. Danach wird stellenweise der Estrich ergänzt und nach der Trocknungszeit dürfen die neuen Glastrennwände auf dem Rohfußboden montiert werden.
Vom Tischler sollen außerdem die Stützendrillinge im Raum verkleidet und so zusammengefasst werden. Weiterhin erhält das Büro neuen Stauraum in Form eines Einbauschranks. Dieser soll auf Augenhöhe ein Fenster erhalten, das den Blick zum Trainingsraum freigibt.
Parallel dazu sollen auch die Trockenbauarbeiten stattfinden, denn in einem Teilbereich wird die Decke abgehängt und eine Wand muss nach oben zur Decke hin ergänzt werden. Vorher jedoch müssen die Elektroarbeiten stattfinden.
Alles in allem kommt es in der Bauzeit auf gute Vorbereitung und Planung, regelmäßige Abstimmung und konkrete Koordination an, damit das Studio Ende August wie geplant wieder öffnen kann und in neuem Look erstrahlt.

 

Die ersten Klassenzimmer-Möbel sind da

und mit ihnen zieht Farbe in die Realschule ein!

Passend zu dem geschossweisen Farbleitsystem in Blau- und Türkistönen wurden die Möbel für die Klassenzimmer Anfang der Woche geliefert und teilweise schon montiert. In farbigen Akzenten verleihen in Zukunft eine Mediensäule mit angrenzendem Lehrerpult, die Wandverkleidungsplatte hinter der Garderobe, eine Besengarage zum Verstauen von Reinigungsutensilien sowie eine Entsorgungseinheit den Klassenzimmern einen Frischekick. In zuletzt genanntem Schränkchen sollen die Mülleimer untergebracht sein, die dann aufgeräumt sind und nicht einfach auf dem Boden stehen. Da in der Realschule kein Raum gleich ist, müssen wurden die einzelnen Möbel in großen und kleinen Varianten geplant und müssen vor Ort beispielsweise an Rücksprünge oder Fensterbänke angepasst werden.
Für die einzelnen Möbel wurden Werkspläne erstellt und in Abstimmung mit der Schulleitung, dem Elektro-Fachplanungsbüro (für die Mediensäulen) und der Tischlerei freigegeben.
Nach und nach können als nächstes nun die Mediensäulen und die Lehrerpulte verkabelt und die Wandverkleidungsplatten montiert werden.

 

Baufortschritt im 1. Obergeschoss

Was Kabel, Abhangdecken und Farben so ausmachen…

Parallel zum Erdgeschoss läuft gerade der 2. Bauabschnitt im 1. Obergeschoss auf Hochtouren. Die Bauarbeiten im EG sind bereits weit vorangeschritten. Kommende Woche soll ein neuer Linoleum als Bodenbelag in den Klassenzimmern verlegt werden und in der zweiten Juliwoche können dann Möbel und Wandverkleidung montiert werden - natürlich passend in der Geschossfarbe. Die Decken auf dieser Etage sind soweit fertiggestellt und z.T. wurden auch schon die Leuchten montiert.
Dagegen sieht es gerade im 1. Obergeschoss noch etwas anders aus. Dort sind die Abhangdecken erst zum Teil fertiggestellt und an der einen oder anderen Stelle müssen noch Kabel gezogen werden. Auch die Malerarbeiten sind bereits weit vorangeschritten. Bevor es in den Sommerferien eine Etage höher geht, soll auch noch der Flur vor dem Informatik- und Musiksaal hergerichtet werden.
Alles in allem kann sich der Fortschritt auf der Baustelle durchaus sehen lassen.