In den Alltag eines Architekturbüros schnuppern

Hannah und Noah im Büropraktikum

Auch zuletzt hatten wir wieder zwei Praktikanten im Hause. Zuerst war Hannah eine Woche lang im Rahmen ihres Schulpraktikums bei uns; diese Woche war Noah mit den Herausforderungen im Berufsalltag konfrontiert. Bei Baustellenbesuchen und der Teilnahme an Besprechungen lernten sie zunächst einige unserer aktuellen Projekte kennen.
Um ein Raumgefühl für Größen, Maße und Abstände zu bekommen gab es zu Wochenbeginn einen Blanko-Grundriss, den es zu möblieren galt. Als Vorlage diente dabei u.a. ein Einfamilienhaus in Unsleben, das sich bereits in der Ausführung befindet. Spannend war zu sehen, wie sich die Schüler an die Aufgabe herantasteten und es ihnen von Tag zu Tag leichter fiel, funktionierende Grundrisse zu entwerfen. Unterschiedlichste Varianten wurden diskutiert, verworfen oder ausgearbeitet.
Anschließend sollte die Favoritenvariante ins CAD übertragen werden. Und das auch noch im 3D! Doch für unsere Praktikanten stellte dies nach kurzer Einarbeitung keine große Hürde dar. Schnell und mit großem Interesse wurden Wände, Fenster, Türen, Durchbrüche oder Möbel übertragen. "Auf die Küche bin ich ganz stolz. Die würde ich mir auch so bauen." meinte etwa Noah, der ganz begeistert von seinem Ergebnis war.
Sowohl Hannah als auch Noah überzeugten durch ihr räumliches Vorstellungsvermögen und setzten die Aufgaben rasch und unkompliziert um, sodass man trotz des knappen Praktikumszeitraums von einer Woche einen deutlichen Fortschritt wahrnehmen konnte. Die Baubranche würde sich über solchen Nachwuchs sicherlich freuen.

 

In den Alltag eines Architekturbüros schnuppern